SomeSwing Gypsy Jazz

War es der erste Besuch in Samois-sur-Seine, wo Django Reinhardt lange gelebt hat oder eine seiner Schallplatten, ein Youtube-Video oder ein Radiobeitrag? 2008 stand Rodolfo Lehnebach am Anfang einer Reihe von Zufällen, Begegnungen und Entscheidungen, die die Formation SomeSwing Gypsy Jazz heute ausmachen. In der klassischen Saiten-Besetzung mit Geige, Sologitarre, Rhythmusgitarre und Kontrabass geht es seit 2010 dem musikalischen Erbe von Django Reinhardt an den Kragen – mal behutsam-liebevoll, mal frech-ironisch: Tradition ist hier nichts Starres sondern eine Spielwiese für gelebte Individualität, voller Überraschungen und Wärme.

Das Repertoire besteht aus Django-Originalstücken, Eigenkompositionen und etablierten Jazz-Standards, eine aufrichtige Hommage und freimütige Materialschlacht zugleich. Swingtänzer, Hochzeitsgesellschaften, Caféhausgäste, Konzertbesucher, Kneipengänger, Stummfilmfans – alle kommen auf ihre Kosten: es geht ums Ganze – und das Ganze ist mal verspielt und leicht, mal waghalsig und fordernd, mal nostalgisch und getragen.

Rodolfo Lehnebach

Rodolfo Lehnebach

Zum Glück sind die Saiten seiner Geige aus Metall, sonst würden sie schon Feuer fangen, wenn Rodolfo Lehnebach erst beim Stimmen ist! Man kennt das: Erst ein paar Takte von der Rhythmusgruppe, vielleicht ein lockeres Intro von einer Gitarre, und schon gibt es kein Halten mehr. Den Kopf und Gründer von SomeSwing treibt es in seinen Soli an der Geige über Grenzen hinaus – und wozu sonst eine Bühne betreten, wenn nicht Grenzen überschritten werden sollen?!

Benjamin Wesch

Benjamin Wesch

Eins, zwei, drei – schon vorbei! So flink wie Benjamin Wesch seine Gitarre bedient, kann kaum jemand gucken. Ist aber nicht schlimm, schließlich geht es ja ums Zuhören! Und so werden unseren Ohren neben seinen verspielten Kapriolen auch die feinfühligen Nuancen in den Balladen des Repertoires nicht entgehen, die Benjamin Wesch aus dem Instrument perlen lässt.

Daniel Langhauser

Daniel Langhauser

Vier, fünf, sechs – alte Hex! Zauberei gibt es immer wieder – aber bei dem vielseitigen Gitarristen Daniel Langhauser sieht es so aus, als wäre es das Selbstverständlichste auf der Welt. Mit einem Bein im Rock, Blues und Jazz bricht sich bei SomeSwing seine Gypsyjazz-Besessenheit Bahn. Ob Rhythmus- oder Sologitarre – auf das Saitenspiel des jungen Virtuosen will niemand mehr verzichten, wer ihn einmal gehört oder mit ihm gespielt hat.

Johannes Alisch

Jo Alisch

Johannes Alisch am Kontrabass kann es sich bei SomeSwing gutgehen lassen. Seit Anbeginn fester Bestandteil der Formation wird er immer wieder überrascht von seinen meisterlichen Bühnenpartnern und ihren improvisatorischen Ideen. Seine Lieblingsbeschäftigung? In den tiefen Lagen gelassen den Weg zu ebnen für all die Zierde. Als Fundament, Wurzel, Uhrwerk, oder – ja was eigentlich!? Nennen wir das Kind beim Namen: Bassman!